Das alte Jahr vergeht, das neue Jahr beginnt…irgendwie hat Silvester doch auch etwas Poetisches. Kein Wunder also, dass zahlreiche Literaten und Schriftsteller diesem Fest ein ganz eigenes Gedicht- oder Verslein gewidmet haben. Wohingegen zahlreiche Weihnachtsgedichte ein hohes Grad an Bekanntheit erreicht haben, verharren die Silvestersprüche jedoch eher im Hintergrund. Eigentlich schade, gibt es doch etliche hübsche poetische Ergüsse zum Thema Silvester, die sich übrigens auch hervorragend als Sprüche für Ihre Silvesterkarte eignen würden! Hier ein paar Beispiele:

Dezember
Er ist der letzte von zwölf Brüdern,
des Jahres Pforte schließt er zu.
Was du gewonnen hast an Gütern
und was verloren, zähle du!
Doch wäge strenger und besonnen,
und schließ genaue Rechnung ab,
was du an Weisheit hast gewonnen,
und was an Torheit sich ergab.
Heinrich Hoffmann

Schönes Silvestergedicht
Ein neues Jahr tritt froh herein
mit aller Welt in Frieden;
vergiss wieviel der Plag und Pein
das alte Jahr beschieden!
Du lebst: sei dankbar, froh und klug
und wenn drei bösen Tagen
ein guter folgt, sei stark genug,
sie alle vier zu tragen.
Friedrich Wilhelm Weber

Silvestergedicht
Und wieder hier draußen ein neues Jahr,
was werden die Tage bringen?
Wirds werden, wie es immer war,
halb scheitern, halb gelingen?
Wirds fördern das, worauf ich gebaut
oder vollends es verderben?
Gleichviel, was es im Kessel braut
oder vollends es verderben?
Gleichviel, was es im Kessel braut,
nur wünsch ich nicht zu sterben.
Ich möchte noch wieder im Vaterland
die Gläser klingen lassen
und wieder noch des Freundes Hand
im Einverständnis fassen.
Ich möchte noch wirken und schaffen und tun
und atmen eine Weile,
denn um im Grabe auszuruhn,
hat’s nimmer Not und Eile.
Ich möchte leben, bis all dies Glühn
rücklässt einen leuchtenden Funken
und nicht vergeht wie die Flamm im Kamin,
die eben zu Asche gesunken.
Theodor Fontane




    Ähnliche Beträge:          

Kommentare

Name (Pflichtfeld)

Email (Pflichtfeld)

Webseite

Kommentar verfassen